Nach Oben

Neue Herausforderungen – jeden Tag.

Lesen Sie hier im Tagebuch, was Azubis bei der Sparkasse Krefeld erwartet.

05 Mai 2017

Sparkassen-Kennenlerntag

Sparkassen-Kennenlerntag

Neben den vielen verantwortungsvollen Aufgaben in den Geschäftsstellen, haben wir in der Ausbildung die Möglichkeit verschiedene Projekte zu begleiten. Auch wir beide, Maike Tilosen und Maximilian Schallenberg, durften jetzt mit zwei weiteren Azubikollegen sowie zwei Jungangestellten an einem solchen Projekt teilnehmen.

Diesmal stand der sogenannte Sparkassen-Kennlerntag an. Dieser wurde bei uns in den Konferenzräumen durchgeführt und in enger Zusammenarbeit mit der Ausbildungsabteilung geplant. Dazu haben wir uns vorher mit Frau Hanusrichter, unserer Koordinatorin für Schulveranstaltung und Einstellungsverfahren zusammengesetzt, um die einzelnen Punkte, wie die Präsentation und den Tagesablauf, zu besprechen.

Zu dem Kennlerntag kamen knapp 30 Schülerinnen und Schüler von unterschiedlichen Schulen der 8. Klasse zu uns in die Sparkasse, um unser Berufsfeld näher kennenzulernen und einen allgemeinen Eindruck von einer Bank zu gewinnen. Nach einer gegenseitigen Kennlernrunde hatten wir zu Anfang eine Präsentation für die Schüler vorbereitet, die sowohl generelle Informationen zur Sparkasse als auch Informationen zu den verschiedenen Ausbildungsbereichen, die die Sparkasse anbietet, beinhaltete. Des Weiteren konnten wir mit einem kleinen Rollenspiel, welches eine Situation aus dem Servicealltag simulierte, schnell das Interesse unseres jungen Publikums wecken. Nachdem wir eine fehlerhafte Beratung vorgeführt haben und fragten, wie es richtig sein müsste, konnten die Schüler sich selber als Berater probieren und die Situation richtig spielen. Danach hatten wir noch eine kleine praktische Übung, wie man einen Überweisungsbeleg ausfüllt, damit die Schüler schon mal mit unseren alltäglichen Tätigkeiten vertraut werden.

Im Anschluss stand eine Sparkassen-Rally an, auf die sich die Schülerinnen und Schüler besonders gefreut haben. „Es ist total cool mal alles zu sehen und dahin zu gehen, wo sonst keiner hin darf!“ Nach einer Gruppenarbeit und einem kleinen Quiz mit vielen Fragen zu verschiedenen Themengebieten rund um die Sparkasse, wo die Schüler ehrgeizig für ihre Teams gegrübelt haben, ging der Vormittag schnell vorbei. Dieser Tag hat viel über unseren Beruf vermittelt und doch war es nur ein erster Einblick in die umfassenden Aufgaben der Sparkasse. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir alle Erwartungen der Schülerinnen und Schüler erfüllen und ihre Fragen umfassend beantworten konnten.

Auch für uns war es sehr spannend und es hat viel Spaß gemacht, den Schülern so viel zeigen und erzählen zu können. Außerdem war es interessant zu sehen, was die Schüler inspiriert und wie kreativ sie mit gearbeitet haben.

Unsere Ausbildung haben wir vor einem dreiviertel Jahr begonnen, da war uns noch alles fremd und die ganzen Abläufe erschienen uns sehr kompliziert. An so einem Kennenlerntag wird einem wieder mal bewusst, was wir in dieser kurzen Zeit schon alles gelernt haben und wie selbstverständlich wir diese Informationen jetzt weiter vermitteln können. Das motiviert und macht Spaß!

Maike Tilosen, Maximilian Schallenberg

26 April 2017

Kauffrau für Büromanagement im Ausbildungsbereich

Kristina Gilles

Schon zu Beginn meiner Ausbildung wusste ich, in der Personalabteilung möchte ich unbedingt während meiner Ausbildung eingesetzt werden. So viele Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen eines Unternehmens lernt man nur während der Arbeit in dieser Abteilung kennen. Somit habe ich mich sehr gefreut, als die neuen Einsatzstellen nach unserem ersten Schulblock bekannt gegeben wurden.

Seit dem 13. Februar bin ich nun im Ausbildungsbereich eingesetzt und bearbeite gemeinsam mit meiner Patin die Praktikanten und die Zeitwirtschaftsanträge der Auszubildenden aus unserem Haus. Neben diesen regelmäßigen Tätigkeiten und weiteren Aufgaben, unterstütze ich den Empfang. Der Wechsel zwischen der Organisation am Empfang und der Bearbeitung unterschiedlicher Aufgaben im Hintergrund ist sehr vielfältig und abwechslungsreich. Zusätzlich konnte ich bereits an mehreren Projekten mitarbeiten.

In Zusammenarbeit mit einer Kollegin habe ich bereits meine erste Berufsfelderkundung mit einer 8. Klasse einer Gesamtschule hier in Krefeld vorbereitet und durchgeführt. Es war spannend, zum ersten Mal aus der Sicht einer Auszubildenden von der Arbeit bei der Sparkasse Krefeld zu erzähle. So konnte ich vielleicht den ein oder anderen Teilnehmer von dem Unternehmen und einem unserer Berufsfelder begeistern.

Dieses Jahr darf ich auch bei den Vorbereitungen für die Einführungswochen der Auszubildenden 2017 helfen. Hier kann ich meine eigenen Erfahrungen aus dem letzten Jahr in die Arbeit einfließen lassen und die Durchführung der Tage dieses Mal von der anderen Seite aus betrachten. Neben den Bereichen der Ausbildung ist es mir hier auch möglich, in die verschiedenen Wege der Weiterbildung hinein zu schnuppern. Mit Hilfe des Programms Percos Weiterbildung unterstütze ich regelmäßig eine Kollegin beim Hinzufügen von Teilnehmern zu Veranstaltungen, Verschicken von Einladungen und Ausdrucken von Teilnehmerlisten. Somit habe ich schon jetzt einen tiefen Einblick in die Fortbildungsmöglichkeiten der unterschiedlichen Berufsfelder und kann nach meiner Ausbildung von diesem Wissen profitieren.

Während ich vorwiegend für die Bearbeitung der Praktikanten, der Zeitwirtschaft und der Organisation am Empfang zuständig bin, unterstützt eine Mitauszubildende aus meinem Lehrjahr das Bewerbungsverfahren, beginnend mit der Sichtung der Bewerbungen, bis hin zur Erstellung der Arbeitsverträge.

Damit auch ich einen Einblick in das Bewerberverfahren bekomme, darf ich bei einem der AC´s im April den Cross-Test mit den Teilnehmern durchführen und diesen anschließend auch auswerten.

Die Abteilung Personal und Strategie arbeitet unter anderem eng mit dem Vorstand zusammen. Zur Unterstützung bin ich dieses Jahr mehrmals für einzelne Tage im Vorstandssekretariat eingeplant. Meinen ersten Einsatz hatte ich dort bereits während meiner Zeit in der Personalabteilung. Ich habe dort auch den Empfang unterstützt, Bewirtungen vorbereitet und Unterlagen für Jubiläumsfeiern sortiert. Es waren alle sehr freundlich und haben sich über meine Unterstützung gefreut. Ich freue mich auf meine weiteren Einsätze dort! 

Alles in allem macht mir die Arbeit in der Abteilung Personal und Strategie sehr viel Spaß und ist noch breiter aufgestellt, als ich es im Vorfeld schon erwartet hatte.

Kristina Gilles

24 April 2017

Informationsveranstaltung für neue Azubis 2017 

Julian Wilms

Wir, Julian Wilms und Alina Wirtz, beginnen dieses Jahr unsere Ausbildung hier bei der Sparkasse Krefeld. Heute hatten wir unsere erste Informationsveranstaltung bevor es dann im September endlich los geht.  

Empfangen wurden wir von zwei Auszubildenen aus dem ersten Lehrjahr, die sich vor einem Jahr noch genau an unserer Stelle befanden. Sehr schnell war die erste Anspannung weg, da wir alle merkten, dass der Umgang zwischen den Ausbildungsleitern, Auszubildenden und auch uns, als zukünftigen Auszubildenden, sehr locker und entspannt ist. Bei gutem Klima wurde uns der Ablauf für die nächste Zeit bis zum Beginn unserer Ausbildung näher gebracht. Darüber hinaus wurden wir informiert, welche Unterlagen unsererseits noch fehlen, der richtige Umgang mit Social Media und wie sich die kommende Zeit bis zum Ausbildungsbeginn gestalten wird. Alina WirtzNachdem wir sehr viele Termine und Informationen erhalten hatten, gaben uns Frau Haberland und Herr Kuhn zum Ende der Veranstaltung noch einige Tipps für die bevorstehende Ausbildung, die uns zeigten, dass uns mit dem richtigen Ehrgeiz eine erfolgreiche und gute Zeit bevorstehen wird!  

Wir für uns können nach diesem ersten Einlick sagen, dass wir durch gute Vorbereitung sehr positiv auf den Beginn der Ausbildung bei der Sparkasse Krefeld blicken und uns freuen, dass es bald endlich los geht.

Julian Wilms und Alina Wirtz

12 April 2017

Speed-Dating in der Liebfrauenschule Mülhausen

Speeddating

Am 06. April 2017 vertraten Herr Deimel, Leiter der Geschäftsstelle Grefrath, Maximilian Timmermanns und ich die Sparkasse Krefeld bei dem jährlichen Speed-Dating in der Liebfrauenschule Mülhausen. Hierbei bekam der Abiturjahrgang 2018 der Liebfrauenschule Mülhausen sowie des Schiefbahner St. Bernhard Gymnasiums die Chance in der Zeit von 9 bis 12 Uhr viele verschiedene Unternehmen und auch Hochschulen kennenzulernen.

Unser Stand, ausgestattet mit einigen Flyern und Broschüren über die duale Ausbildung bei der Sparkasse Krefeld, wusste schnell zu überzeugen. Schon nach kurzer Zeit kamen die ersten Abiturienten, die sich über den Ausbildungsverlauf und über das Bewerbungsverfahren informieren wollten. Da Maximilian Timmermanns und ich die Ausbildung erst im September begonnen haben, konnten wir viel von unseren eigenen Erfahrungen berichten. Zusätzlich informierten wir mithilfe des iPads über Sonderprojekte, die die Auszubildenden schon während der Ausbildung bei der Sparkasse Krefeld begleiten und organisieren dürfen. Bemerkenswert ist, dass das Thema Studium bei den Abiturienten immer mehr an Bedeutung gewinnt. Doch auch hier konnten wir mit dem Angebot der Sparkassen Hochschule und den vielen Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb der Sparkasse punkten. Nach einigen intensiven Gesprächen über die verschiedenen Ausbildungsberufe und deren Schwerpunkte war das Speeddating auch schon wieder vorbei.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es ein sehr interessanter Vormittag war und wir viele offene Fragen über die Ausbildung bei der Sparkasse Krefeld beantworten konnten. Vielleicht sehen wir ja den ein oder anderen beim Ausbildungsstart 2018 wieder.

Nadine Stephan

Nadine Stephan

04 April 2017

PS-Zweckertrag - Spielend gewinnen und was Gutes tun

PS-Zweckertrag

Seit langer Zeit gibt es bei der Sparkasse Krefeld die PS-Lose.

Kunden können für 5 € ein Los kaufen. 1 € ist der Losanteil und 4 € werden gespart. Jeden Monat hat man so die Chance bis zu 250.000 € zu gewinnen.

Die Sparkasse Krefeld schüttet zusätzlich aus dem eingenommenen Geld jedes Jahr den PS-Zweckertrag an Vereine, gemeinnützige Unternehmen u.ä. aus.

Am 24.03 gab es im Finanz Center Viersen eine Veranstaltung zum PS-Zweckertrag, dort wurde die Gewinnausschüttung der PS-Lose aus dem letzten Jahr an die regionalen Vereine übergeben.

Mein Azubi-Kollege, Maximilian Timmermanns, und ich hatten hierfür im Vorfeld eine Präsentation erstellt, die dann gezeigt wurde. Es ging um die Vorstellung der PS-Lose, den Ablauf und die daraus resultierenden PS-Zweckerträge.

Wir haben die Projekte der Vereine noch einmal visualisiert, sodass jeder Vereinsvertreter alle Projekte, die durch den PS-Zweckertrag gefördert wurden, sehen konnte.

Von Karnevalsvereinen über Musikprojekte bis hin zu Sportvereinen war alles vertreten und es war schön zu sehen, wen mein Arbeitgeber so unterstützt.

Die PS-Lose sind nicht nur unterstützend für die Region, sondern bieten auch die Chance mit einem kleinen Beitrag richtig viel Geld zu gewinnen.

Es war ein sehr schöner Abend und ich bin absolut happy, dass ich ihn mitgestalten durfte.

Rebecca Rochow

Rebecca Rochow Maximilian Timmermanns

10 März 2017

Private Banking Center

Privater Banking

Zu Beginn meiner Ausbildung ist mir zum Thema „Private Banking“ zuerst das eindrucksvolle Behnisch Haus in Krefeld eingefallen. Aber auch die enorme persönliche Bindung der Vermögensbetreuer zu den Kunden, durch gemeinsame Veranstaltungen, Vorträge oder Theaterbesuche, war mir bewusst. Das hat Eindruck hinterlassen. Wie genau dort beraten wird und welche Aufgaben ein Finanzplaner bzw. Vermögensbetreuer übernimmt und wie sich diese vom klassischen Sparkassengeschäft unterscheiden, war mir aber irgendwie noch schleierhaft. Zum Glück kann mir diese Frage nun durch einen 6 wöchiger Ausbildungseinsatz beantwortet werden.

Dass man sich um den Menschen hinter dem Kunden kümmert, ist in der Sparkasse selbstverständlich. Aber was macht Private Banking dann zu dem, was es ist? Ich denke es ist die Verbindung aus der Bodenständigkeit, die mehr als 175 Jahre Sparkasse Krefeld mit sich bringen und weitreichendem Dienstleistungsangebot mit dem stetigem Blick über den Tellerrand hinaus. Damit meine ich zum Beispiel die Individuelle Vermögensverwaltung oder das Stiftungs- und Generationenmanagement. Als Finanzdienstleistungsmakler der Kunden finden die Kollegen für jedes Problem eine individuelle Lösung.

Cedric Röös

Aktuell befinde ich mich in der Halbzeit des Einsatzes. Bei sehr vielen Kundengesprächen durfte ich bereits teilnehmen und erleben, wie jeder Betreuer auf individuelle Art und Weise den Wünschen der Kunden gerecht wird. Ich freue mich auf weitere spannende Wochen und bin froh diese Erfahrung machen zu dürfen.

Cedric Röös

03 März 2017

Selfie-Challenge

Selfie-Challenge

#wiecoolsinddiesparkassenmitarbeiter?!

Das erste Mal, als ich die Sparkasse als neue Auszubildende betrat, war meine Nervosität kaum zu überspielen – so viele neue Kollegen, so eine große Sparkasse, so viele verschiedene Kunden und so viel Verantwortung.

Der Ernst des Lebens hatte somit für mich begonnen und ich musste mich nun in ein eingespieltes Team in Dülken integrieren und mein Können unter Beweis stellen. Meine Sorgen stellten sich jedoch als unbegründet da, denn ich merkte schnell, dass unter aller Seriosität der Spaß nicht zu kurz kam.

Selfie-Challenge

Als der Abschied nach sechs Monaten bevor stand, fiel es mir umso schwerer das FinanzCenter in Dülken wieder zu verlassen, da ich dachte hier die beste Geschäftsstelle der Sparkasse gefunden zu haben. Als mein damaliger Azubi-Pate spaßeshalber ein Selfie mit mir machte, um nochmal zu beweisen, dass Dülken tatsächlich die coolsten Mitarbeiter hat, wollte ich dies nicht glauben.

Selfie-Challenge

Daraus entstand meine „Selfie-Challenge“. Das bedeutet, dass ich zum Ende jedes Einsatzes ein Selfie mit meinem Paten machen muss. Ich wollte beweisen, dass die Sparkasse sehr wohl seriöse aber gleichzeitig auch richtig coole Mitarbeiter hat.

Hierbei sollte ich auch Recht behalten:

Als krönenden Abschluss gab es bei meinem letzten Einsatz sogar ein Selfie mit dem ganzen Team des FinanzCenters Waldniel (Marion West, Bastian Henkel, Julia Bohnen, Tobias Hansen, Julia Flüggen, Wencke Delißen, Monika Matt).

Abschließend möchte ich bei allen Kolleginnen und Kollegen für die tolle Unterstützung während meiner Ausbildungszeit bedanken. Nun schaue ich gespannt auf meinen nächsten Lebensabschnitt in der Sparkasse Krefeld.

Liridona Kica

Selfie-Challenge Selfie-Challenge Selfie-Challenge

21 Februar 2017

Der erste Schulblock 

Nach dem Einsatz in der ersten Geschäftsstelle fing für uns Auszubildenden aus dem 1. Lehrjahr der erste Schulblock an. Am 12. Dezember ging es für uns los im Berufskolleg in Krefeld. "Was erwartet uns am ersten Tag?" war die große Frage. Doch bereits nach den ersten paar Tagen konnten wir uns an die Umstellung gewöhnen und starteten mit neuer Motivation in unseren Schulblock. Nach der Kennenlern-Phase ging es dann auch direkt los.

Es standen wichtige Fächer wie Allgemeine Wirtschaftslehre und Rechnungswesen auf dem Stundenplan. Aber auch Bankenenglisch spielte eine große Rolle. Zuhören und mitmachen waren das A und O, denn die Klausuren durfte man keineswegs unterschätzen. In den Pausen hatten wir die Möglichkeit uns über unsere Erfahrungen die wir bis jetzt in der ersten Geschäftsstelle gesammelt hatten, auszutauschen. Die Kombination von Geschäftsstelle und Schule macht es uns leichter Theorie und Praxis sinnvoll miteinander zu verbinden und unser gelerntes Wissen praktisch anzuwenden.

Aber die Tage gingen umso schneller um und wir haben bereits unsere nächsten Einsätze übermittelt bekommen. Am letzten Schultag frühstückten wir noch gemeinsam als Klasse und verabschiedeten uns, weil nun jeder nach dem Schulblock seine eigene Geschäftsstelle besucht. Der nächste Schulblock steht bereits Ende Mai an und bis dahin haben wir die Aufgabe unsere Kenntnisse aus dem Schulblock in unserem Einsatz einzusetzen. 

Ceyda Aykan

03 Februar 2017

Tag der Ausbildung im Berufskolleg Geldern

Am 28. Januar vertraten meine Geschäftsstellenleiterin, zwei Auszubildende aus dem zweiten Lehrjahr und ich die Sparkasse Krefeld als Arbeitgeber im Berufskolleg Geldern. Von 10-14 Uhr hatten interessierte Schüler und Berufsstarter die Chance sich Informationen über Ausbildungsstellen und Studiengänge einzuholen. Wir verteilten Flyer und schnell kamen wir mit jungen Menschen ins Gespräch, die an einer Ausbildung in der Sparkasse Krefeld interessiert sind und gerne mehr erfahren wollen.
 
Wir Azubis erläuterten den Schülern unsere Ausbildung und den damit zusammenhängenden Alltag in der Sparkasse und beantworteten offen gebliebene Fragen. Viele Berufsstarter waren überrascht, dass wir nicht nur Bankkaufleute, sondern auch Kaufleute für Büromanagement, Informatikkaufleute und sogar einen Koch pro Jahr ausbilden und auch dass die Sparkasse Krefeld ein berufsbegleitendes Studium anbietet, war vielen nicht bewusst.
 
Auch das iPad aus der Aha-Filiale kam zum Einsatz, denn so konnten wir mit Videos und Bildern noch einen besseren Einblick in den Berufsalltag der Sparkasse Krefeld geben. 
 
Corinna Schümers
30 Januar 2017

Abschlussprüfung

Wie im Flug vergingen die 2,5 Jahre als Auszubildende bei der Sparkasse Krefeld. Die letzte Hürde ist geschafft und seit Mitte Januar sind wir nun endlich gelernte Kauffrauen für Büromanagement und Bankkaufleute. 

Für uns Kauffrauen für Büromanagement  gab es zum ersten Mal die Möglichkeit zwischen zwei Varianten der mündlichen Abschlussprüfung zu wählen. Statt der altbekannten Vorgehensweise, bei der man eine von  zwei Fachaufgaben bearbeiten muss, entschieden wir uns alle für die sogenannte Report-Variante. Hier mussten wir  Texte ausarbeiten in denen wir eine Fachaufgabe beschreiben und lösen. Diese Reporte über je drei Seiten wurden dann der IHK vorgelegt und sollten die Grundlage für unsere Prüfung bilden.

Zunächst war ich der Meinung, dass es die falsche Entscheidung war diese Variante zu wählen. Denn während ich diese Texte verfasste, hatte ich mich gleichzeitig auf die schriftliche Abschlussprüfung vorzubereiten. Doch trotz des kleinen Zeitfensters ließen sich beide Dinge gut miteinander kombinieren, sodass ich die Texte rechtzeitig abgeben konnte. 

Am Tag der Prüfung stieg die Nervosität und Anspannung stetig, obwohl wir uns sicher sein konnten, dass nur Fragen zu den eigens gewählten Themen gestellt werden würden. Das Wissen der schriftlichen Abschlussprüfung hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch in einigen Punkten verfeinert und aufgefrischt. 

Das Gespräch verlief schnell und in ruhiger Atmosphäre. Man sagte mir, welchen Report man sich für die Prüfung ausgesucht hatte und bat mich meine Vorgehensweise noch einmal frei zu erläutern. Die Prüferin stellt zum weiteren Verständnis noch einige Fragen und ging an einigen Stellen weiter ins Detail. 

Die Freude war groß, als auch die letzte von uns sechs Kauffrauen für Büromanagement mit voller Punktzahl bestanden hatte. Ich bin froh diesen Weg gewählt zu haben und würde es immer wieder tun. 

Uns allen hat die Ausbildung bei der Sparkasse Krefeld sehr gut gefallen, sind zu einem tollen Team zusammen gewachsen und freuen uns auf unseren neuen Lebensabschnitt - wo auch immer dieser uns hinführen wird.

Jessica Leenen